Schienentherapie zur ergänzenden Therapie schlafbezogener Atemstörungen

Die Behandlung von schlafbezogenen Atemstörungen kann durch die Anfertigung von sogenannten Protrusionsschienen unterstützend neben anderen Verfahren durchgeführt werden. Die positive Wirkung dieser ergänzenden Therapieform konnte in klinischen Studien gezeigt werden. Die Durchführung der Therapie erfolgt nach interdisziplinärer internistischer und HNO-ärztlicher Abstimmung.

Nach Abformung der Zähne wird im zahntechnischen Labor individuell für den Patienten ein einstellbares Schienensystem angefertigt. Diese Schienen ermöglichen das Positionieren von Unterkiefer, Zunge und weiterer Strukturen nach vorn und öffnen dadurch den Biss, so dass der Atemwegswiderstand abnimmt und die Atemwege mechanisch offen gehalten werden.

marker phone

akzeptieren Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können und zum Zwecke der Analyse der Nutzung unserer Webseite, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Möglichkeiten Ihre Privacy-Einstellungen anzupassen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die genannten Cookies werden erst gesetzt, wenn Sie auf den Button "Akzeptieren" klicken.